Home
Historie
Stiftung
Verfassung
Sondermeldungen
Kontakt
Links
Herzlich Willkommen!

Die Egon-Trapp-Stiftung war ursprünglich ins Leben gerufen worden, um die Begabungen von Schülern des Landschulheims Burg Nordeck zu fördern. Der Stiftungszweck wurde insbesondere verwirklicht durch die jährliche Vergabe eines oder mehrerer Preise in Form einer Bar- oder Sachzuwendung an einzelne Schüler oder Schulgruppen des Landschulheims Burg Nordeck.

Voraussetzung für die Vergabe eines solchen Preises sollte die freiwillige und längerfristig angelegte aktive Beteiligung an einem Projekt sein, das - eingebettet in die Erziehungsziele des Landschulheims Burg Nordeck - soziale, musische, kulturelle oder sportliche Ziele verfolgt.

Mit seinem Schreiben vom 13.12.2011 genehmigte die Stiftungsaufsicht des Regierungspräsidium Gießen die Neufassung der Stiftungsverfassung der Egon-Trapp-Stiftung. Diese Neufassung der Verfassung (siehe dort) war durch die in der Vergangenheit eingetretenen strukturellen Veränderungen am LSH Burg Nordeck notwendig geworden.

Der Sitz der Stiftung befindet sich:

Parkstraße 11, 35447 Reiskirchen-Winnerod

In eigener Sache

Im April 2011 erreichte mich ein Schreiben der Heimleitung Burg Nordecks, das einen Vorschlag zur diesjährigen Preisverleihung der Stiftung an einen Schüler des Internats beinhaltete. Aus einer Reihe von Gründen, die weniger in der Person des vorgeschlagenen Schülers als in Kriterien der Stiftungsstatuten zu suchen waren, sah sich der Vorstand gezwungen, den Vorschlag abzulehnen und auf eine diesjährige Auszeichnung zu verzichten. 

Umso überraschter war ich, als ich en passant aus regionalen Presseorganen erfuhr, daß ohne Wissen und Zustimmung der Stiftungsverantwortlichen im Namen der Egon-Trapp-Stiftung eine solche Auszeichnung - pikanterweise an einen Schüler anderen Namens als den des ursprünglich vorgeschlagenen - anlässlich des Elterntages vom 2. Juni 2011 von eben dieser Heimleitung  überreicht wurde. So sehr dem geehrten Schüler der Geldpreis zu gönnen ist: es geht nicht an, daß die Nordecker Leitung widerrechtlich die Stiftung für eigene Public Relation Aktionen instrumentalisiert und diese unabhängige Institution damit in empörender Weise für subjektive Zwecke missbraucht. 

Ich verurteile eine solche Chuzpe auf das schärfste.

Dr. Peter-Michael Schmidt, Erster Vorsitzender des Stuftungsvorstands.

Am 12.08.2011 unterzeichnete die Leiterin Burg Nordecks, Frau Gunhild Klöß-Vedder, unter Strafandrohung eine Erklärung, in der sie sich unter anderem verpflichtete, zukünftig Dritten gegenüber wörtlich oder sinngemäß die Behauptung zu unterlassen, "der diesjährige Stiftungspreis der Egon-Trapp-Stiftung in Form einer Urkunde und eines Geldpreises ist dem Schüler Florian Fischer verliehen worden".